Schlittenhunde

drucken

Schlittenhunde - Information

Schlittenhunde - Information
 

Schlittenhunde - Information

Schlittenhunde - Information
 

Die Heimat der Huskys ist die arktische Zone unserer Welt – jenes riesige Gebiet, das sich vom nördlichen Europa bis zur Beringsee, von Alaska bis Grönland erstreckt. Landschaft, Klima und Lebensweise der einheimischen Völker haben diese Hunderassen ebenso geprägt wie die Arbeit, die sie in ihrer Heimat leisten.

Alle nordischen Rassen zeigen charakteristische Merkmale, die sie deutlich von anderen Hunderassen unterscheiden: Sie gleichen sich vom Aussehen her in Stehohr und über dem Rücken getragener Rute, durch ihr prächtiges, für arktische Bedingungen geschaffenes Fell sowie durch Stärke, Robustheit und Ausdauer.

Alle Huskys sind geprägt von der harten Arbeit, die sie in ihrer Heimat als Helfer bei der Jagd, als Hütehunde und als Zugtiere vor dem Hundeschlitten leisten. Dies macht sie nicht nur körperlich zu ausgesprochen robusten, ausdauernden und wetterharten Tieren, sondern bestimmt auch ihren Charakter ganz entscheidend. Sie sind im Allgemeinen von freundlichem Wesen, dem Menschen von Grund auf zugetan, doch voller Tatendrang und Arbeitseifer. Blinder Gehorsam, Drill und Eintönigkeit sind ihnen verhasst.

Der Bewegungsdrang der Huskys ist kaum zu bremsen und die meisten dieser Tiere sind leidenschaftliche Jäger. ln ihrem angestammten Arbeitsgebiet sind sie zu großen Leistungen bereit und zeigen hier – ausreichendes Training vorausgesetzt – oft ein hohes Maß an Disziplin und Zuverlässigkeit.

Den klimatischen Verhältnissen in Mitteleuropa passen sich die Huskys problemlos an. Man darf dabei nicht vergessen, dass so gut wie alle Rassen seit vielen Jahren und Generationen in unseren Breiten gezüchtet werden. Richtig munter allerdings werden alle Huskys erst bei kühleren Temperaturen. Weit problematischer als unser Klima ist jedoch, dass die Huskys ganz andere Ansprüche an die Haltung stellen als unsere einheimischen, mitteleuropäischen Hunderassen.

Huskys sind selbständige Tiere und zeigen eine ungewöhnliche Unabhängigkeit vom Menschen. Sie respektieren und lieben ihren Herrn – aber nur, wenn er dessen würdig ist, wenn er unumstritten die Führung des Rudels innehat. Huskys kennen keine bedingungslose Unterordnung unter den Menschen. Der Sozialkontakt im Hunderudel ist für viele Huskys ebenso wichtig wie eine positive Bindung an den Menschen.

Aufgrund ihrer verschiedenen Arbeitsbereiche unterscheidet man zwischen nordischen Jagdhunden, Hütehunden und Schlittenhunden. Vor dem Hundeschlitten findet man die Rassen Alaskan Malamute, Grönlandhund, Samojede und der Siberian Husky. Die für die Huskys so typischen Charaktermerkmale kommen erst zur vollen Entfaltung, gibt man den Tieren Gelegenheit zu ausreichender Betätigung. Bei den Schlittenhunden ist dies die sportliche Zugarbeit vor dem Hundeschlitten – sei es nun im Gespann mit mehreren Huskys oder allein vor der Pulka, dem skandinavischen Hundeschlitten. Auf jeden Fall verlangt ein Huskys einen sportlichen Herren, der bereit ist, mehr zu tun, als ihn nur regelmäßig auszuführen.